Projekte – Innenarchitektur

Ehemaliges Postamt Blaubeuren

Das Jugendstilgebäude aus dem Jahr 1907 wurde in mehreren Bauabschnitten saniert und umgebaut. Im Jahr 2003 wurden nach restauratorischen Analysen die Wiederkehr und die Fassaden in die ursprüngliche Fassung gebracht, zudem der im Jahr 1925 zurückgebaute Telegraphenturm in der äußeren Gestalt wiederhergestellt.
Im Bauabschnitt 2007 ist das Erdgeschoss in eine Gastronomie mit Anbau für Küche, WC-Anlage und Nebenräume umgebaut worden. Zeitgleich wurden die Wohnungen in den Obergeschossen energetisch und haustechnisch umgebaut und saniert.

Baujahr 1907

Wohnbebauung mit 24 Wohneinheiten

Am Rande eines Naturschutzgebietes entsteht demnächst in Blaustein eine Wohnbebauung mit 24 Wohneinheiten. Auf einem gemeinsamen Sockelgeschoss, in welchem sich Stellplätze  und Abstellräume befinden, sitzen drei einzelne Baukörper mit jeweils acht kleineren bis mittleren, barrierefreien Wohneinheiten.

Baujahr 2015-2016

Weitere Informationen: gute-wohnungen-günstig.de

Praxis Bahnhof Blaubeuren

In enger Zusammenarbeit mit den Betreibern entstand auf minimaler Fläche im Bahnhof Blaubeuren eine Fachpraxis für Fußpflege mit drei Behandlungsräumen und sämtlichen erforderlichen Nebenräumen.

Loftwohnung Gemmrigheim

Nach dem Kauf eines ehemaligen Bankgebäudes inmitten eines Wohnviertels fiel die Entscheidung gegen einen Abriss und für die Umnutzung zu einem Wohnhaus.
Das neu gestaltete, sehr großzügige Erdgeschoss wurde trotz fließendem Grundriss in verschiedene Bereiche mit sehr unterschiedlichen Atmosphären gegliedert.
Durch die neu geschaffene Öffnung im Dach des Bestandsgebäudes wird das komplett neu geschaffene Obergeschoss mit Rückzugsbereichen und Dachgärten erschlossen.

Baujahr 2005

Volksbank Wippingen

Die Volksbankfiliale in Blaustein-Wippingen wurde mit einer Grundrissänderung und dem Neubau des Eingangsbereichs den heutigen Bedürfnissen des Kunden angepasst. Darüber hinaus ist die Erschließung nun rollstuhlgerecht.

Baujahr 2009

Kleines Großes Haus Blaubeuren

Das heute unter Denkmalschutz stehende Gebäude aus dem Jahre 1483 wurde über die Jahrhunderte nie wesentlich verändert oder renoviert, daher befindet es sich im nahezu ursprünglichen baulichen Zustand.
Nach der statischen Sanierung durch den Architekten Manfred Kurz haben wir im Jahr 2002 die Sanierungsarbeiten übernommen. Nach einem Anbau für die Infrastruktur folgte der technische Ausbau.
Die Innenwände und Decken wurden aufwändig restauriert und die Fassade nach einem Befund aus dem Jahre 1622 neu gestaltet. Derzeit erfolgt der abschließende Innenausbau.

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Fachwerkpreis 2015 der AG Deutsche Fachwerkstädte e.V.

Sanierungspreis 2016 (Auszeichnung)

Baujahr 1483

Spital Blaubeuren

Nach nahezu 600-jähriger, unveränderter Nutzung als Alten- und Pflegeheim konnte das Heilig-Geist-Spital mit seiner Nutzfläche von rund 1000 Quadratmetern 2009 bis 2011 zum ersten Mal generalsaniert werden.
Um möglichst wenig in die historische Bausubstanz einzugreifen, wurde beispielsweise der bestehende Pfetten-Dachstuhl restauriert und über diesen ein zweiter, statisch notwendiger Sparrendachstuhl gebaut. Das nach der Sanierung für rund fünf Millionen Euro hochtechnisierte Gebäude benötigt nach der Sanierung ca. 80% weniger Energie und wird nun zur erweiterten Ausstellungsfläche des Urgeschichtlichen Museums sowie zum Tourismusbüro der Stadt Blaubeuren ausgebaut.

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Fachwerkpreis 2015 der AG Deutsche Fachwerkstädte e.V.

Sanierungspreis 2016 (Anerkennung)

Baujahr 1430

Technische Werke Blaubeuren

Die Räume eines ehemaligen Bekleidungsgeschäftes im Zentrum der Blaubeurer Innenstadt beherbergen nach dem Umbau im ersten Obergeschoss die Geschäftsräume der Technischen Werke Blaubeuren.
Neben den Räumen für die Geschäftsleitung und den Büros für die Mitarbeiter wurde ein Besprechungs- und Tagungsraum eingerichtet und mit moderner Informationstechnik ausgestattet. Für die Kundenbetreuung entstand zudem eine Servicezone. Der Eingang im Erdgeschoss weist deutlich auf die neuen Räume im Obergeschoss hin.

Baujahr 2009

Bahnhof Blaubeuren

Die Generalsanierung des Bahnhofsgebäudes aus dem Jahre 1868 begann im Herbst 2011. Das vom Ingenieur Schlierholz gebaute Empfangsgebäude soll seiner ursprünglichen, wichtigen Bedeutung als lebendiges Eingangstor der Stadt, Treffpunkt und Informationsquelle wieder gerecht werden.
Im Erdgeschoss entstehen auf den historischen Grundrissen Flächen für eine Gastronomie, Bäckerei mit Stehcafé sowie ein Reisebüro. Die Obergeschosse werden behutsam in  Räume für das Dienstleistungsgewerbe umgewandelt, unter dem Dach entstehen großzügige Wohnflächen mit Galeriebereichen.

Baujahr 1868

Einfamilienhaus Blaubeuren

Nach knapp zwei Jahrzehnten „Dornröschenschlaf“ wurde das stark eingewachsene Blaubeurer Haus aus dem Jahr 1927 komplett saniert. Neben dem Einbau einer zeitgemäßen, technischen Gebäudeausrüstung wurde bei der Sanierung die Authenzität des Gebäudes erhalten. Statt zu ersetzen wurde repariert.

Baujahr 1927

Kirchle Gerhausen

Mit einer aufwändigen Sanierung der Fassade und des Dachstuhls aus dem 15. Jahrhundert sowie der Neugestaltung der Innenräume wurde das unter Denkmalschutz stehende Bauwerk vor dem Verfall gerettet.

Baujahr Dachstuhl 1411

Wohn- und Geschäftshaus Blaustein

In Blaustein bei Ulm entstand in einem aufgefüllten Steinbruch ein großzügiges, sechsgeschossiges Wohn- und Geschäftshaus. Der Baukörper wurde in den Steinbruch hineingebaut und teilweise wieder überdeckt. Dadurch wurde die umgebende Natur Teil des Entwurfs.

Baujahr 2013

Artikel (PDF): „Ein Badetraum im dritten Stock“ (© spa & home)

Umbau und Sanierung Doppelhaushälfte Ulm

Umbau und Sanierung einer klassischen Doppelhaushälfte aus den 1960ern am Ulmer Kuhberg. Anpassung der Grundrisse an die Bedürfnisse einer Kleinfamilie und energetische Sanierung im KfW-Standard. Im Zuge der Baumaßnahme wurden auch die Aussenanlagen neu gestaltet.

Baujahr 2013